Chronik

1989

Wander-Ruderboot Le Cygne – Eigentum von Agnes und Jan Fortuin – erhält einen Liegeplatz beim UYCW (Union-Yacht-Club Wolfgangsee), Agnes und Jan Fortuin werden Mitglied im Yacht-Club. Unterschiedliche Wind-Voraussetzungen für Segeln und Rudern werden in Gesprächen mit UYCW-Mitgliedern erörtert.

1990

clubhaus12Februar: Gespräch bei einem Abendessen in Mondsee zwischen Hilde & Norbert Pfeffer und Agnes & Jan Fortuin um zu klären, ob eine Ruderriege im UYCW integriert werden kann, oder ob die Gründung eines Ruderclubs in St. Gilgen in Betracht kommt.

Am 18. Juni ist die erste Veröffentlichung der Idee „Ruderclub” in den Gemeindenachrichten, in der Gästezeitung „St. Gilgen heute” sowie im Gemeindekurier. Am 14./15. Juli findet Dank Hilfe des „Passauer Rudervereines” ein „Schnupper-Rudern für Jedermann” beim UYCW statt. Bürgermeister Planberger zeigt Interesse und rudert selbst mit.

Am 15. August wird eine informelle Sitzung abgehalten, da genug Interesse für die Idee vorhanden ist. Der Vorstand des UYCW ist an sich positiv eingestellt, doch hat sich schon beim Schnuppern gezeigt, dass die filigranen und leichten Ruderboote viel Platz beim Lagern am Steg benötigen, sodass Konflikte mit dem Segelbetrieb fast vorprogrammiert sind.

In vielen Belangen wäre zwar eine gemeinsame Infrastruktur interessant, aber nicht realisierbar. Dennoch stellt der UYCW eine alte Laser-Stellung fürs Lagern der Ruderboote zur Verfügung, die jedoch während des Sommerbetriebes noch selbst benötigt wird.

Am 1. September findet die zweite Sitzung im Clubraum des UYCW statt.

Die Anwesenden: Harald Eisl, Jan Fortuin, Heinz Höber, Norbert Pfeffer, Peter Stöllinger, Dr. Fritz Strobl. Sie beschließen die Gründung des RUDER CLUB WOLFGANGSEE unter Vorsitz von Jan Fortuin und es werden, die von Dr. Strobl vorbereiteten Statuten fixiert. Inzwischen wird die Genehmigung des Bürgermeisters, eine provisorische Bootsstellung in einem nicht genützten Bereich des Strandbades aufzubauen, erteilt.

Nun kommen die Boote:

Vom Passauer Ruderverein ein alter C-Vierer Kriemhilde, vom Ruderclub Stein (Dr. Strobl) ein gebrauchter Gig-Vierer Bürglstein sowie ein alter Gig-Doppelzweier.
Präsident Jan Fortuin stellt sein Privatboot Le Cygne für den Unterricht zur Verfügung und vermacht dem RCW einen neuen FISA-Trainings-Doppelzweier Falkenstein.

1991

clubhaus1Es ergab sich die Möglichkeit, das Haus Mondseestraße Nr. 14 zu mieten – eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Betrieb und die Weiterentwicklung des RCW.

Präsident J.F. hatte bei zwei Gemeindevertretungs-Sitzungen die Gelegenheit, die Pläne des RCW zu unterbreiten.

Ein Schwimmsteg am Ufer des Strandbades – gebaut von Jakob Stadlmann und Peter Stöllinger – war ein weiterer wichtiger Schritt.

Nun wurde in Eigenregie das Clubhaus „verschönert“, Franz Kloiber adaptierte Badezimmer mit Doppel-Duschkabinen. Im Garten wurde die Bootsstellung errichtet, im Freien fanden dort auch andere Boote Platz.

Der Bootsbestand wird erweitert mit einem C1x Plomberg, einem Skiff Bleckwand, zwei JugendSkiffs Forelle, Saibling, zwei Wanderbooten Schober und Abersee – ein 2x und 3x.

Das gebrauchte Bootsmaterial wird mit neuen Auslegern und Rollsitzen versehen, neue Skulls und Riemen werden gekauft, einige Boote komplett überholt.

20. Juli – Eröffnung Bootshaus und Bootstaufe

veranstaltung6Die Redner – nach unserem Präsident – Bürgermeister Planberger, Helmar Hasenöhrl (Präsident Österr. Ruderverband), Dr. Schöpfer von der Sportunion. Der ÖRV bietet einen neuen C-Vierer an – wichtig für Anfänger-Ausbildung und Schüler-Rudern.

Ab nun wird Ruder-Unterricht durch professionelle und semi-professionelle Trainer erteilt. Diese haben für unseren Verein viel geleistet und noch heute schätzen wir sie alle – Annemieke Mallant, Petra de Graaf, Alexandra van Andel, Marion Höber, Thomas Pickl, Uwe Schneekluth, Anne Giesen, Emile van Osch, Christine Bunke, Udo Hill, Peter Muster, Gerald Aigner, Jamie Myers, Carla Beekmann, Alexander Teubel, Verena Reitz, Barbara Lechner, Florian Caspari.

Der Erste Vorstand:

Präsident Jan Fortuin
Vize-Präsident Norbert Pfeffer
Schriftführerin Isolde Arz
Kassier Uwe Rosenmayer
Sportwart Harald Eisl
Bootswart Jakob Stadlmann, Peter Stöllinger
Jugendarbeit Elke Wickl
Beratende Vorstandsmitglieder Heinz Höber, Dr. Fritz Strobl

Zum ersten Mal – Bundesschüler-Wettbewerb in Wien – mit zwei Mannschaften der Sporthauptschule St. Gilgen nehmen wir teil.

Bei der Schüler-Ausbildung spielt in den ersten Jahren Wolfgang Ausweger eine große Rolle – unterstützt von Carla Beekmann als Trainerin. (Ab 1998 übernimmt Edith Rettenwender die Aufgabe der Ruder-Begleitung innerhalb der Schule).

Erste Teilnahme an der Fünf-Seen-Regatta – Rang fünf in der Vereinswertung

Mitgliederzahl 91

1992

Die erste Clubregatta wird abgehalten, die Jugendregatta mit großer Teilnahme und unter Führung von Uwe Schneekluth.

Fünf-Seen Regatta – Platz fünf

Mitgliederzahl 134 – gerudert 19.500 km

1993

Erfolgreiche Teilnahme an der 5-Seen-Regatta

Am 1. Mai findet die Eröffnung der Bootshalle durch Dr. Othmar Raus statt.

Ankauf eines Motorbootes für Trainingsbegleitung und Notfälle. Gute Zusammenarbeit mit der Wasserrettung St. Gilgen, der wir, wenn nötig, dieses Boot kostenlos zur Verfügung stellen. Eine Gesetzesänderung wird durchgeführt, um das Boot am Wolfgangsee benützen zu dürfen.

Erstes Mal Teilnahme an einer ausländischen Regatta: FISA-Masters in Groningen.

Fünf-Seen Regatta – Platz drei

Mitgliederzahl 143 – gerudert 16.404 km

1994

Fünf-Seen Regatta – Platz drei

Mitgliederzahl 143

1995

Sieg der Buben-Mannschaft der Sporthauptschule St. Gilgen beim Bundesschüler-Wettbewerb.

Dritter Platz bei der 5-Seen-Regatta in Rif-Urstein

Mitgliederzahl 180 – gerudert 11.789 km

1996

Am 13. April wird der Rudertag des ÖRV in St. Gilgen abgehalten.

RCW übernimmt die Organisation des Bundesschüler-Wettbewerbs (21. Juni) am Wolfgangsee auf der Strecke parallel zum Fürberg-Fußweg – großer Erfolg für die ballisierte Regattastrecke (System Albano).

Unsere Mädchen der Sporthauptschule erkämpfen einen geteilten ersten Platz.

Die Einkünfte vom Buffet beim Seefest beginnen eine große Rolle in den Vereins-Finanzen zu spielen.

Die Regatta-Teilnahme und die damit verbundenen Kosten belasten den Verein schwer (Rennmaterial, Reise- u. Meldungskosten)

Fünf-Seen Regatta – Platz drei

Mitgliederzahl 191 – gerudert 9.765 km

1997

Vize-Staatsmeistertitel im Mädchen-Doppelzweier durch Adelheid Gruber und Veronika Laimer.

Im Bundesschüler-Wettbewerb Meistertitel sowohl bei Buben als auch Mädchen der Sporthauptschule.

Fünf-Seen Regatta – Platz drei

Mitgliederzahl 182 – gerudert 7.769 km

1998

Intensiver Regatta-Betrieb, Teilnahme am Trainingslager des ÖRV, wieder reger Ruderbetrieb.

Bei der FISA World Rowing Masters Regatta in München errudert Dr. Fritz Strobl mit dem ersten Rang den Master-Titel. Mit seinem Partner Karl Ferstl belegt er den 3. Platz.

Fünf-Seen Regatta – Platz vier

Mitgliederzahl 146 – gerudert 14.871 km

1999

Erfolgreiche 5-Seen-Regatta am Wolfgangsee mit einer stark verbesserten Regatta-Strecke vor dem Clubhaus – dritter Platz in der Vereinswertung, erster Platz in einem zum ersten Mal ausgetragenen Mixed Achterrennen.

Ankauf eines großen Boots-Anhängers.

Die meisten Boote wurden 1998 und 1999 überholt, somit konnte ein Rückstand der Vorjahre ausgeglichen werden. Unser Achter nun wieder in ausgezeichnetem Zustand – er hatte durch die Lagerung im Freien sehr gelitten.

Erfolgreicher Regattabetrieb – bei den Österr. Meisterschaften Silbermedaille für Andreas Tader im Schüler-Einer, Silbermedaillen für Gerald Aigner und Jens Reindl im Männer-Leichtgewichts-Doppelzweier.

Andreas Tader schaffte die Aufnahmsprüfung in das Salzburger –Schulsportmodell (SSM), ein Oberstufenrealgymnasium für Leistungssportler. Rudern wurde als neue Sportart in der Schule aufgenommen.

Der unerwartete Tod unseres Trainers und Landestrainers Uwe Schneekluth erschüttert den Verein, vor allem unsere Jugend, tief.

Mitgliederzahl 145 – 19.210 km

2000

Anlässlich des 70. Geburtstages von Vereinsgründer Jan Fortuin erfolgt die Übergabe der Präsidentschaft an Norbert Pfeffer. Jan Fortuin wird zum Ehrenpräsident ernannt.

Vorstand:

Präsident Norbert Pfeffer
Vizepräsident Andreas Moosgassner
Kassier Heidi Gruber
Schriftführerin Susanne Lampert
Schulrudern Edith Rettenwender
Bootswart Jakob Stadlmann
Bootswart Stellvertreter Heimo Brandstätter
Beratendes Mitglied Heinz Höber

Das 10-jähriges Jubiläum wird in festlichem Rahmen in einem Festzelt begangen.

Mit Unterstützung des Landestrainers startet der Vorstand die Aktion „Jugend ins Boot“

Mit der Einstellung des traditionellen Seefestes, verliert der Verein eine wichtige Einnahmsquelle.

Fünf-Seen Regatta – Platz drei

Mitgliederzahl 133 – gerudert 11.800 km

2001

Jan Fortuin erhält von Sportreferent Landesrat Dr. Othmar Raus für seine Verdienste das silberne Sportehrenzeichen des Landes Salzburg. Die Ehrennadel der Gemeinde St. Gilgen erhält er im September.

Den ersten Meistertitel bei den österreichischen Meisterschaften erzielt Verena Herbst bei den Juniorinnen B im Einer.
Die Bachregulierung durch die Wildbachverbauung wird fertig gestellt.

Fünf-Seen Regatta – Platz vier

Mitgliederzahl 145 – gerudert 13.539 km

2002

Frühjahrshochwasser im März, Überflutung des Ruderclubareals, durch die Bachregulierung wird Schlimmeres verhindert. Schwere, lang anhaltende Unwetter im Juli führen zu einer neuerlichen Überflutung des Ruderclubs. Das Hochwasser steht bis zu 1 Meter hoch im Haus.

Die seit Jahren wiederkehrenden Überflutungen führen zu irreparablen Schäden, im Mauerwerk nistet sich ein Schimmelpilz ein. Dadurch wird das Haus als Sport -und Trainingsstätte unbrauchbar. Eine Renovierung übersteigt die Finanzkraft des Clubs und der Gemeinde. Aufgrund zweckgebundener Förderungszusagen des Landes für die Neuerrichtung des Clubhauses, wird mit der Planung eines  Neubaus begonnen. Vizepräsident Architekt Andreas Moosgassner führt die Planung durch.

Andreas Tader belegt im Junioren-National- 8er bei der Regatta in Bled den 3. Platz und beim Coupe de la Jeunesse in Aveiro (Portugal) den 6.Platz.

Fünf-Seen Regatta – Platz vier

Mitgliederzahl 144 – gerudert 15.655 km

2003

Bei der außerordentlichen Generalversammlung im Jänner wird der Beschluss für den Neubau des Vereinshauses gefasst.

Im Frühjahr erfolgt der Abriss des alten Hauses und die Fundamentierung für den Neubau. In den Sommermonaten bis zum Herbst wird der Rohbau erstellt.

Teilnahme von Andreas Tader bei der Junioren-WM in Schinias (Griechenland) im Doppel-Vierer. Leider geht die Mannschaft wegen eines Sturmes im wahrsten Sinne unter. Dafür kann Verena Herbst beim Coupe de la Jeunesse in Hazewinkel (Belgien) im Doppel-Vierer den ersten Platz belegen.

Die Mädchen der Sporthauptschule errudern den Meistertitel beim Bundesschulen-Cup.

Fünf-Seen Regatta – Platz fünf

Mitgliederzahl 168 – gerudert 17.681 km

2004

clubhaus20Im Frühjahr schreitet der Innenausbau des neuen Clubhauses zügig voran, mittels Postwurfsendung an alle St. Gilgner Haushalte wird die Fertigstellung bekanntgegeben.

Der Vorstand beschließt das neue Clubhaus zu Ehren der Vereinsgründers „Jan Fortuin Haus“ zu benennen.

In einem Festakt, unter Anwesenheit von Landesrat Dr. Raus und Bürgermeister Planberger, wird das „Jan Fortuin Haus“ am 12. Juni feierlich eingeweiht.

Die 44. Fünfseenregatta wird mit neuer Regattastrecke vor Lueg vom RCW veranstaltet. Die Siegerehrung erfolgt im Vereinshaus. Der RCW belegt den vierten Rang.

Mitgliederzahl 167 – gerudert 17.652 km

2005

Der traditionelle Neujahrsempfang findet am 4. Jänner unter Beisein von Agnes und Jan Fortuin statt. Das warme Wetter erlaubt erstmals Ausfahrten zu Jahresbeginn, Jan Fortuin rudert mit Andreas Tader im Zweier. Umso mehr werden wir von dem plötzlichen Tod von Jan Fortuin am 18. Jänner getroffen. Mit ihm verliert der Verein nicht nur den Gründer des Vereins, sondern auch eine beeindruckende Persönlichkeit und Freund des Rudersports.

Bei seinem ersten Start im Weltcup erreicht Andreas Tader mit 20 Jahren im Doppel-Vierer in Luzern den 12. Rang.

6-Seen Regatta – Platz fünf

Mitgliederzahl 193 – gerudert 21.859 km

2006

Der RCW organisiert das Bundesschulen Cup Finale wieder mit der Regattastrecke vor Lueg und der Siegerehrung im Club. Die Veranstaltung ist ein voller Erfolg und eine gute Werbung für den Verein.

Die Sporthauptschule St. Gilgen erzielt unter der Betreuung von Edith Rettenwender und Wolfgang Ausweger drei Podestplätze und mit den Mädchen den Meistertitel.   

Bei der int. Wedauregatta in Duisburg errudert Andreas Tader  im Doppel-Vierer den ersten Rang und im Doppel-Zweier den zweiten Rang. Bei der U23WM in Hazewinkel in Belgien erreicht er im Doppel-Vierer den 8. Rang. Leider zerfällt danach diese Mannschaft, da der ÖRV eine Fortführung dieses Bootes in seinem Sportprogramm nicht vorgesehen hat.

Nach mehrjähriger Pause wird wieder ein Sommerfest mit Jugendwettbewerb und Bootstaufe  veranstaltet. Frau Maria Schram tauft unseren C-Vierer, Jugendboot und Breitensportboot „Quadriga“.

6-Seen Regatta – Platz fünf

Mitgliederzahl 165 – gerudert 21.386 km

2007

Beim Rudertag des ÖRV wird der RCW im Rahmen des Bewerbes „Unser Verein gedeiht“ aufgrund der positiven Mitgliederentwicklung geehrt.

Im November wird der erste Martinilauf unter der Organisation von Helge Grafinger, veranstaltet. Leider sind die Wetterbedingungen so schlecht, dass der Lauf keine regulären Bedingungen zulässt und daher nur probeweise durchgeführt wird.

6-Seen Regatta – Platz fünf

Mitgliederzahl 207 – gerudert 21.655 km

2008

Der RCW bekommt zum zweiten Mal die Ehrung des ÖRV bei dem Bewerb „Unser Verein gedeiht.

Die ersten Kontakte zur neu gegründeten „St. Gilgen International School“ werden geknüpft.

Jens Reindl, der wieder zum RCW zurückehrt, erzielt mit dem Leichtgewichts Achter bei der Non-Olympics WM in Ottensheim den siebten Rang.

Der Bootspark wird mit den Ankäufen von einem Kinder-Renneiner „Sirius“, dem Renn-2x „Cassis“, dem Renn 2x „Silhouette“ (durch Sponsoring von Fam. Schmied) und der Anschaffung von GB4x „Brunnwind“ (RCW-Sponsorenmodell) erweitert.

Der zweite Martinilauf  wird erfolgreich durchgeführt und in die Veranstaltungen des Vereins aufgenommen.

6-Seen Regatta – Platz fünf

Mitgliederzahl 198 – gerudert 26.038 km

2009

Das elektronische Fahrtenbuch wird eingeführt.

Nach langjähriger Pause nehmen wieder Masters an Meisterschaften teil. Helge Grafinger und Jens Reindl erruderten im Doppel-Vierer bei der Traunseeregatta den Mastertitel. Bei der Master World Regatta in Wien erruderten sie den 4. Rang. Im Mixed Doppelzweier erzielten Eva Katzlberger und Helge Grafinger den 7. Rang.

6-Seen Regatta – Platz fünf

Mitgliederzahl 188 – gerudert 22.541 km

2010

Norbert Pfeffer übergibt nach 10 jähriger Präsidentschaft den Vorstand an Leopold Grafinger

Vorstand:

Präsident Leopold Grafinger
Vizepräsident Andreas Mossgassner
Kassier Rainer Brandt
Schriftführer Katharina Leitgeb
Sportwart Uwe Daxböck
Bootswart Helge Grafinger
Beratende Mitglieder Susanne Lampert, Christiana  Nußbaumer, Harald Rehrl

Auf Initiative von Helge Grafinger wird erstmals eine Langstreckenregatta „10/20km vom Wolfgangsee“ für Zweier veranstaltet. Die Richtzeit für 20 km (St. Gilgen-Strobl-St. Gilgen) wurde vom Steiner Ruderclub mit der Zeit von 1:25:53,6 unter welligen Bedingungen erzielt.

Die 20-Jahr Feier wird am 21.8.2010 mit einem Fest begangen. Zu diesem Anlass wird eine Festschrift herausgegeben. Norbert Pfeffer wird zum Ehrenpräsidenten ernannt.

 

2014

Leo Grafinger übergibt den Vorstand an Andreas Moosgassner.

Präsident Andreas Moosgassner
Vizepräsident Wolfgang Falkensteiner
Kassier Kai Herbst
Schriftführer Wolfgang Falkensteiner
Sportwart Gerhard Scherzer
Bootswart Gerhard Scherzer
Beiräte
Ehrenpräsident Norbert Pfeffer
Rennsport Heinz Höber
Jugendsport Veronika Laimer

gerudert 13.560 km

2015

Präsident Andreas Moosgassner
Vizepräsident Wolfgang Falkensteiner
Kassier Kai Herbst
Schriftführer Wolfgang Falkensteiner
Sport- und Bootswart Gerhard Scherzer

Beiräte
Ehrenpräsident Norbert Pfeffer
Rennsport Heinz Höber
Jugendsport Veronika Laimer

Abriss des Hallenbades und angebauter Bootshalle

Der RCW stellt wieder Teilnehmer an Regatten:

10/20km Mondsee:1x2x (Gerhard Scherzer, Robert Strouhal), 1x2x (Gabriele Strouhal, Dagmar Negele)

Langstreckenregatten im Einer (Robert Strouhal) 19km Early Bird am Attersee, 16km Rose vom Wörthersee

Bei den Landesmeisterschaften am Wallersee werden sogar einige Stockerlplätze errudert.

Mitgliederzahl 168 – gerudert 14.397 km